OrgelFahrt macht Station in Tannroda

Matthias Grünert, Kantor der Dresdner Frauenkirche, spielt am 21. September 4 Konzerte in der Region. Beginn ist 15 Uhr in Tannroda, 16.30 Uhr Bad Berka, 18 Uhr Blankenhain und 19.30 Uhr in Magdala. Alle Konzerte sind bei freiem Eintritt.


Tag des offenen Denkmals

Am Sonntag dem 8. September hat das Korbmachermuseum von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Ab 16 Uhr findet in der Kirche ein Orgelkonzert mit Melchior Condoi statt.



Tannrodas Burg hat einen neuen Besitzer 

Die Stadt Bad Berka als Alt-Eigentümerin und die Stiftung der Familie Bähr unterzeichneten am Montag Notarvertrag

 

Auf den Ostflügel der Burganlage konzentrieren sich momentan die Sanierungsarbeiten. Hier soll unter anderem eine Gastronomie ihren Platz finden. Foto: Jens Lehnert

 

Die Burganlage von Tannroda hat nun ganz offiziell neue Eigentümer. Drei Jahre ist es her, dass Antje und Thomas Bähr ihr Interesse an der Burg signalisierten, gut eineinhalb Jahre, dass das Ehepaar aus Hannover mit einem entsprechenden Nutzungsvertrag in der Tasche hier einzog. Jetzt endlich konnten sie den entscheidenden Berg an Bürokratie und Verhandlungen erfolgreich hinter sich lassen. Am Montag unterzeichneten Bährs namens der von ihnen gegründeten gemeinnützigen Stiftung und die Stadt Bad Berka den Notarvertrag über den Erwerb der Immobilie. In dem Vertrag verpflichteten sich die Käufer, in den Erhalt der Bausubstanz mindestens eine Million Euro zu investieren. Sowohl die Stadt als auch die neuen Burgherren gehen indes davon aus, dass eine Komplettsanierung mit einer weit höheren Summe zu Buche schlagen werde. Antje und Thomas Bähr gewährleisten es ebenso, dass der Heimatverein mit seinem Korbmachermuseum weiterhin den Nordflügel nutzen kann, dass der Burgturm öffentlich begehbar bleibt und dass die Tannrodaer auch künftig ihre Feste auf dem Gelände feiern können, etwa den Weihnachtsmarkt. „Wir wollen uns hier vor niemandem verschließen. Unser Konzept baut ja gerade darauf auf, neben den privaten auch öffentliche und teilöffentliche Räumeanzubieten“, sagte Thomas Bähr. Im Gegenzug hoffe die Familie aber auch darauf, dass sich die öffentlichen Körperschaften weiterhin mit in der Verantwortung für die Burg sehen. „Wir bringen natürlich eigenes Kapital mit. Aber für eine Komplettsanierung reicht die Finanzdecke nicht. Ganz allein können und wollen wir das auch nicht schaffen“, betonte Antje Bähr. Rund 100.000 Euro haben Bährs bereits in die Immobilie investiert. Kraft und Geld konzentrieren sich derzeit auf den Ostflügel. Hier befindet sich der private Wohnraum, der vormals weder eine Heizung noch einen Wasseranschluss bot. Hier entstehen Seminar- und Therapieräume, die die promovierte Physiotherapeutin Antje Bähr beruflich nutzen möchte. Und hier sollen voraussichtlich noch im Oktober die Voraussetzungen dafür geschaffen sein, dass kurzfristig auch wieder eine Gastronomie einziehen kann.Vom nächsten Frühjahr an soll zudem die Baulücke links vom Korbmachermuseum geschlossen werden. Hier planen Bährs ein kleines Hotel in moderner Holz- und Steinarchitektur mit 20 Doppelzimmern. „Das ist wichtig für unser Konzept. Um unsere Vorhaben hier zu finanzieren, müssen wir damit auch Geld verdienen“, sagte Antje Bähr. Dazu könnten in Zukunft auch acht Wohnungen beitragen, die im Westflügel der Burg entstehen sollen. Zwischen diesem und der fürs Hotel reservierten Lücke thront der repräsentativste Teil der Anlage: das Blaue Schloss mit allerlei barockem Zierrat. Hier sehen Bährs Ausstellungen, Lesungen und Konzerte, aber auch private Feiern am richtigen Platz.

 

Quelle: TLZ / Jens Lehnert / 21.08.2019


Straßensperrung

Der Rittersdorfer Weg ist bis vorraussichtlich November 2019 wegen Kanalarbeiten gesperrt. Die Umleitung ist über Thangelstedt ausgeschildert.


Azurit-Zentrum Tannroda richtet für seine Bewohner Sportfest aus

Auch Geschicklichkeitsspiele gehörten zum Sommer-Sportfest im Azurit-Zentrum. Foto: Sebastian Richnow

Einmal mehr hat das Tannrodaer Azurit-Seniorenzentrum für seine Bewohner ein sommerliches Sportfest ausgerichtet. Das jährliche Ereignis gilt sowohl bei den Senioren als auch bei den Mitarbeitern als besonderer Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Einrichtung. 50 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer stellten sich den Wettbewerben, so unter anderem dem Holzstammwerfen und Zielschießen. Zur moralischen Unterstützung wurden sie von Animateurin und Leiterin der Sozialen Betreuung, Antje Frei, lautstark angefeuert. Heimbeiratsvorsitzende Ruth Schwimmer ging deutlich als Siegerin hervor. Sie staunte nicht schlecht über die in der eigenen Bastelgruppe unter Leitung von Péer Nachtigall hergestellten Gerätschaften und Spiele. Hausleiter Sebastian Richnow gratulierte allen Teilnehmern des Tannrodaer Bewohnersportfestes und übernahm die Siegerehrung. Im Anschluss an die sportliche Veranstaltung sorgte das Azurit-Catering-Team mit Erfrischungsgetränken und Thüringer Rostbratwürsten für die nötige Stärkung. 

Quelle: TA / Jens Lehnert / 17.08.2019

Am Mittwoch, den 14.08.2019 um 18.30 Uhr findet die nächste Ortsteilratssitzung im Bürgerhaus Tannroda statt.

 

Tagesordnung:  

1. Fest der Vereine, wer macht was ? und wann treffen wir uns zum Aufbau

2. Fragen  der Bürger zum Ortsteil Tannroda

3. Sonstiges


Matthews rocken die „Burg ohne Gleichen“

Rund 350 Gäste beim 1. Sommerfest der Stiftung Burg Tannroda. Open-Air-Ausstellung gibt Einblick in die Pläne

 

Beim 1. Sommerfest der neuen Burg Tannroda gastierte auch die Band Matthews aus Hildesheim mit Pop Funk. Foto: Christiane Weber

 

Mit rund 350 Gästen war das 1. Sommerfest der Stiftung Burg Tannroda gut besucht. Für Antje Bähr war zwar noch reichlich Luft nach oben, doch auch so zeigte sich die neue Burgherrin zufrieden mit der Resonanz. Nicht nur der Burghof war einladend dekoriert worden. Auch den Weg hinauf zur Burg säumten an den Straßenlaternen bunte Lampions. Auf der Liegewiese gab es für Besucher aus Weimar ein Wiedersehen mit den zauberhaften Lampenschirmen und den Ruhe-Inseln, welche die Klassik Stiftung zum Goethe-Geburtstag am Römischen Haus aufgebaut hatte. Eine Open-Air-Ausstellung stellte in Bild und Text die Pläne von Antje Bähr und ihrem Mann Thomas für die historische Burg Tannroda vor, die Gastronomie, eine Herberge mit 20 Doppelzimmern, Kultur und Wohnraum auf der „Burg ohne Gleichen“ einschließen. Im Gesamtkonzept des Ehepaares hat auch das Korbmachermuseum Tannroda weiterhin seinen festen Platz. Beim Sommerfest gab es Komplimente und ermutigenden Zuspruch für die tatkräftigen neuen Burgherren und für die Gäste auch kräftig etwas auf die Ohren. Auf der Bühne gaben nacheinander Con Lobo aus Jena mit sanften Klängen, die Soltoros aus Hamburg mit Flamenco Rock, Matthews aus Hildesheim mit Pop Funk und die Kölner Punkrockband Krankenkasse den Ton an. Auch für die jüngsten Festbesucher hatte die veranstaltende Stiftung ein kleines Programm vorbereitet.

Quelle: TLZ / 05.08.2019


Sommerfest auf Burg Tannroda 

Zu einem Sommerfest laden die Besitzer der Burg Tannroda am morgigen Samstag auf ihre Anlage ein. Antje und Thomas Bähr wollen dabei ihren Nachbarn und sonstigen Interessierten die Möglichkeit geben, die Baufortschritte zu besichtigen. Das Ehepaar bewohnt das Objekt seit Dezember und wartet zurzeit mit seiner eigens zur Sanierung und Wiederbelebung der Burg gegründeten Stiftung auf baldige Unterzeichnung des Kaufvertrages mit der Stadt Bad Berka. Zum Sommerfest soll es unter anderem Musik der Gruppen Con Lobo, Soloros, Matthew Graye und Krankenkasse geben, außerdem ein Kinderprogramm, eine orientalische Liegewiese und ein Bio-Imbiss-Angebot.

3.August, 14 bis 22 Uhr

Quelle: TLZ / 02.08.2019


Am Anfang eines Mammutprojekts: Wie die Burg zu neuen Leben erweckt wird

Ein Ehepaar aus Hannover steckt all seine Kraft und sein Geld in die Burg Tannroda. Mit einem Sommerfest wirbt es um Vertrauen.

 

Die neuen Burgherren von Tannroda (Kreis Weimarer Land): Thomas und Antje Bähr mit Burg-Hund Eddi.
Foto: Sibylle Göbel

 

„Am Anfang“, sagte Antje Bähr, „hatten wir vor allem vor den Gebäuden Angst.“ Schließlich wisse man bei einem alten Gemäuer nie, welche unliebsamen Überraschungen es birgt. „Aber inzwischen machen uns die Bürokratie und die Vorurteile mürbe – und die Tatsache, dass alles so lange dauert.“Antje Bähr und ihr Mann Thomas haben sich ein Mammutprojekt vorgenommen: Sie wollen die Burganlage in Tannroda bei Bad Berka (Weimarer Land), deren älteste Teile aus dem 11. Jahrhundert stammen, wieder zum Leben erwecken – sie zu einem Ort machen, an dem gewohnt und gearbeitet, aber auch der Kunst und Kultur gefrönt und Geselligkeit groß geschrieben wird.

 

 

Ein Blick auf den Nordflügel, der das Korbmachermuseum beherbergt. Foto: Sibylle Göbel

 

Womit das Ehepaar aus Hannover nicht rechnen konnte, ist indes, wie lange sich allein die Unterzeichnung des Kaufvertrages zwischen der Stadt Bad Berka als Eigentümer und der eigens gegründeten Stiftung hinzieht. Erst am Montag ist wieder ein Termin kurzfristig geplatzt – für die Bährs ein Rätsel: Nicht nur, weil sich aus ihrer Sicht die Stadt in dem Papier nach allen Regeln der Kunst abgesichert hat. „Wir haben auch schon die Investitionssumme, zu der wir uns mit dem Kauf verpflichten, auf ein Konto eingezahlt, auf das wir keinen Zugriff haben“, sagt Antje Bähr. Die Zeit drängt, denn die Stiftung hat für die Sanierung des Ostflügels 100.000 Euro aus dem Leader-Programm bewilligt bekommen – unter der Bedingung, dass das Geld bis 30. September verbaut ist und der Kaufvertrag Ende August vorliegt. „Den nächsten Termin haben wir am 20. August“, sagt Antje Bähr. „Da darf dann aber nichts mehr schief gehen. Sonst müssen wir die Fördermittel zurückzahlen.“ Im Sommer 2016 hatten sich Thomas Bähr, der aus Mühlhausen stammt, und seine Frau bei einem Ausflug in die Burg verliebt. Sie beschlossen, eine gemeinnützige Stiftung ins Leben zu rufen, um das historische Gemäuer zu kaufen, zu sanieren und nachhaltig wiederzubeleben. Familie Bähr gab dafür ihre Wohnung in Hannover auf und zog kurz vor Weihnachten 2017 in provisorisch hergerichtete Räume im Ostflügel. Mithin in ein Quartier ohne Heizung und mit einer Notwasserleitung.

Der Presslufthammer rumort unaufhörlich

Ein Großteil des Hausstandes wanderte in einen Großcontainer auf dem Burggelände – und darin lagert er noch immer. Zwar hat das Ehepaar inzwischen zwei Wohnungen im ersten Obergeschoss hergerichtet, diese aber an Mitarbeiterinnen abgetreten, die für ihr Vorhaben unentbehrlich sind: zum einen Heike Kerkhoff, die sich unter anderem um die Grünanlagen kümmert und überhaupt „die gute Seele“ des Ganzen ist, zum anderen an Iris Moissin. Die gelernte Hotelfachfrau, die die vergangenen 20 Jahre in Frankreich lebte und erst am Montag einzog, soll die Gaststätte im Ostflügel betreiben – eine der Einnahmequellen des Projekts. Die Bährs nehmen dafür erneut mit provisorischen Räumen vorlieb.Dort, wo künftig Gäste tafeln und feiern werden, tut sich derzeit am meisten: Der Presslufthammer rumort, und unablässig kracht Schutt in einen Container. Der künftige Gastraum, in dem in Absprache mit der Denkmalpflege die Fenster vergrößert wurden, und die Küche werden hergerichtet, während die beiden künftigen Seminarräume im ersten Stock, in den Balken freigelegt und verfaulte Balkenköpfe erneuert wurden, schon fast fertig sind. Hier will Antje Bähr, promovierte Physiotherapeutin, dann Kurse zu den Themen Gesundheit, Psychosomatik und Burnout anbieten. Derzeit arbeitet die 55-Jährige noch vier Tage im Monat in Hannover in ihrem Beruf, während ihr Mann Thomas (52), Abteilungsleiter an der Technischen Informationsbibliothek in Hannover, dort nach wie vor vollzeitbeschäftigt ist. Im Moment ist der gelernte Dachdecker und Bauingenieur allerdings von früh bis spät auf der Baustelle – er hat sich für drei Monate beurlauben lassen. Im Frühjahr 2020, so hoffen die Bährs, soll der Baustart für ein kleines Hotel mit 20 Doppelzimmern vollzogen werden, das die Baulücke zwischen Nordflügel und Blauem Schloss schließen wird. Die Bauvoranfrage ist genehmigt, das Ergebnis einer Baugrunduntersuchung positiv. „Die Kubatur des Gebäudes soll in etwa der der Scheune entsprechen, die früher dort stand“, beschreibt Antje Bähr das Vorhaben. Im Blauen Schloss selbst, Kernstück der Anlage, sollen Kunstausstellungen, Lesungen und Konzerte stattfinden, aber auch Räume für private Feiern oder Workshops gemietet werden können. Und wiederum im Westflügel links daneben durch eine Wohneigentümergemeinschaft sechs Terrassenwohnungen mit Blick ins Ilmtal entstehen. Komplettiert wird das Ensemble durch den Bergfried – und ein Gartenhäuschen. Dort soll, entsprechendes Interesse vorausgesetzt, eines Tages ein Dorfladen einziehen. Doch obwohl die Ideen der Bährs nicht in Wolkenkuckucksheim gründen, ihr Konzept grundsolide ist, schlägt ihnen noch immer Skepsis entgegen. Ein Teil der Tannrodaer sieht in ihnen zuvorderst die „Wessis“, die sich nur die Burg „unter den Nagel reißen wollen“ – und verkennt dabei, dass die Bährs nichts mit den Glücksrittern gemein haben, die hier in den 90er-Jahren vorfuhren. Denn sie stecken tatsächlich all ihre Zeit, ihre Kraft und ihr Geld in das Projekt und hielten mit ihren Plänen nie hinterm Berg. Gerade erst haben sie eine ansprechende Info-Broschüre erstellt und verteilt. Und am Samstag bitten sie zu einem Sommerfest, um Interessierten zu zeigen, was bisher geschah. Ans Aufstecken verschwenden die neuen Burgherren keinen Gedanken – auch wenn Antje Bähr ehrlich zugibt: „Ich habe schon vieles im Leben gemacht. Aber so anstrengend war es noch nie.“

Sommerfest am Samstag, 3. August, ab 14 Uhr; Musik mit Con Lobo, Soloros, Matthew Graye und Krankenkasse; Kinderprogramm, orienta-lische Liegewiese und Biofood  

Quelle: TLZ / Sibylle Göbel / 31.07.2019, 05:17


Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im August möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Beginn ist jeweils 14 Uhr.

Die Termine sind am:

07.08.2019 - pikanter Nachmittag mit Überraschung

21.08.2019 - Dis essen

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 07/2019


Durchsuchung in Tannroda ohne Ergebnis

Polizei-Einsatz im ehemaligen Sprengstoffwerk

Mit mehreren Fahrzeugen war die Polizei in dieser Woche am alten Sprengstoffwerk vorgefahren. Foto: Stefan Eberhardt

Ein „Rosenkrieg“ führte in dieser Woche zu einem größeren Polizei-Einsatz auf dem Gelände des ehemaligen Sprengstoffwerkes in Tannroda. Nach Angaben von Paul Pfeiffer, dem die Anlage seit 2010 gehört, rückten rund 40 Beamte mit einem Durchsuchungsbefehl an und krempelten das Haus sowie das Grundstück sechs Stunden lang gründlich um. „Sie gingen dabei aber sehr vorsichtig vor“, schildert Pfeiffer, der als selbstständiger Umfeldgestalter arbeitet. Mit den Aufräumarbeiten im Nachgang waren der 35-Jährige und seine Lebensgefährtin Ramona Roscher aber auch gestern noch nicht fertig. Auslöser für den Polizeieinsatz war offenbar Pfeiffers frühere Freundin, mit der er eine gemeinsame Tochter hat und die bis 2014 mit ihm auf dem Grundstück lebte. Die Polizisten hätten nach einem Hinweis von ihr nach Waffen und Diebesgut gesucht, so Pfeiffer. Er will nun Anzeige gegen seine Ex unter anderem wegen Verleumdung und übler Nachrede stellen, nachdem die Beamten ohne Fund wieder abzogen. Auch andere Behörden habe die Frau in den Monaten zuvor bereits zu Kontrollen bei ihm angestachelt. 

Quelle: TA / Michael Grübner / 27.07.2019 


Katastrophe bei Kottendorf knapp verhindert

Feuerwehren Tannroda, Bad Berka und Kranichfeld löschen einen Feldbrand im Südkreis bei Kottendorf

Feuerwehren aus Tannroda, Bad Berka und Kranichfeld löschen einen Feldbrand im Südkreis bei Kottendorf.
Foto: Stefan Eberhardt

Einen glimpflichen Ausgang nahm gestern der zweite Feldbrand dieses Sommers im Weimarer Land. Auf rund 3000 Euro schätzt Christoph Schmidt, Geschäftsführer des Agrarunternehmens Tannroda, den Sachschaden, der gestern auf einem Weizenschlag der Genossenschaft westlich von Kottendorf zu beklagen war. Vor drei Wochen hatte zwischen Bechstedtstraß und Isseroda bereits ein Stoppelfeld in Flammen gestanden. Die Tannrodaer sind „gebrannte Kinder“: Beim großen Waldbrand im Maientännig vor gut einem Jahr, nur ein paar hundert Meter Luftlinie von der gestrigen Brandstelle entfernt, waren 15 Hektar Feld und fünf Hektar Wald des Agrarunternehmens betroffen. „Klar muss man immer mit so was rechnen“, so Schmidt. „Aber wirklich hoch ist das Risiko nur bei solcher Trockenheit und Hitze, wie wir sie im Moment haben.“ Am gestrigen Morgen um 10 Uhr hatte auf dem rund 50 Hektar großen Weizenschlag die Ernte mit zwei Mähdreschern begonnen. Kurz nach 14 Uhr bemerkte einer der beiden Fahrer, Uli Bauchspieß, den Brandherd, nachdem er eine Wendeschleife gefahren war. Der Mann, selbst in der Freiwilligen Feuerwehr Nauendorf aktiv, wählte sofort die Notrufnummer. Die alarmierte Tannrodaer Feuerwehr forderte noch auf der Anfahrt, als sie von weitem das Ausmaß erkannte, Verstärkung an. Wenig später waren auch die Wehren aus Bad Berka und Kranichfeld mit ihren Tanklöschfahrzeugen vor Ort. Für Wasser sorgte das Agrarunternehmen: Mit zwei großen und einem kleineren Fass-Anhänger brachten die Tannrodaer im Pendelverkehr Nachschub. Auch die Agrargenossenschaft Bad Berka und Landwirt Hermann Hoyer leisteten mit ihren Wasser-Anhängern Nachbarschaftshilfe. Parallel ging es darum, mit einem umgepflügten Streifen ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Dafür beorderte das Agrarunternehmen eine zwei Kilometer entfernt eingesetzte Scheibenegge herüber und schickte einen Pflug, der auf dem Hof stand, dazu. Auch ein Radlader der nahen Kompostierungsanlage half aus. Mit Erfolg: Der Einsatz verhinderte ein Übergreifen der Flammen vom Feld auf den nahen Wald, wie es im Vorjahr passiert war. Inklusive der Traktoristen bekämpften 20 Männer den Brand. 14.38 Uhr gab es das Signal „Feuer aus“, danach galt es nur noch, mit weiterem Bewässern die letzten versteckten Glutnester zu beseitigen. Als die Feuerwehren kurz vor 16 Uhr wieder abzogen, liefen die Erntearbeiten längst wieder auf Hochtouren. Erste Bilanz: Auf sieben Hektar abgeernteter Fläche war das Stroh verbrannt, auf drei Hektar der stehende Weizen. Über die Brandursache lässt sich bislang nur spekulieren. Christoph Schmidt hält heiße Partikel, die etwa vom Auspuff eines Mähdreschers auf das Stroh gelangten, für die wahrscheinlichste Erklärung. 

Quelle: TA / Michael Grübner / 26.07.2019 


Große Begeisterung für Ausflug zum Egapark

Bewohner des Azurit-Seniorenzentrums Tannroda besuchen den Erfurter Garten- und Freizeitpark und schwelgen in Erinnerungen

 

Bewohner des Azurit-Seniorenzentrums Tannroda unternahmen eine Ausflugsreise nach Erfurt und besuchten den Egapark. Foto: Sebastian Richnow

Ein ganz besonderer Ausflug stand vor Kurzem für die unternehmungslustigen Damen und Herren des Azurit-Seniorenzentrums Tannroda auf dem Programm: Gemeinsam mit Antje Frei, der Leiterin der Sozialen Betreuung, sowie sechs weiteren Mitarbeitern besuchten die Bewohnerinnen und Bewohner mit einigen Kleinbussen das Gelände der Erfurter Garten- und Ausstellungs GmbH (Ega).Die Vorfreude war bei allen groß: Viele der Senioren hatten den 36 Hektar großen Erholungspark seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen und schwelgten sofort in Erinnerungen. Besonders groß war die Freude bei den beiden Bewohnern Reinhard Rietschel und Horst Kettwich. Jahrelang hatte Rietschel beruflich auf dem Gartengelände mit den vielfältigen Themengärten und Freilandschauen zu tun. Und auch Kettwich wollte schon seit Langem mal wieder der Ega einen Besuch abstatten. „Durch den Rollstuhl wurde es in den vergangenen Jahren aber immer schwieriger“, erklärte er. „Es ist wirklich toll, das wir dank der Unterstützung durch die Mitarbeiter unserer Senioreneinrichtung einen solch schönen Ausflug unternehmen konnten.“ Begeistert bestaunten die Teilnehmer während des langen Spaziergangs die umfangreiche Blumenpracht der Parkanlage, und besonders der neu angelegte Spielplatz für die kleinen Gäste fand großen Anklang. „Die Stimmung war wirklich bei allen hervorragend“, so Hausleiter Sebastian Richnow. „Es ist immer schön zu sehen, wenn unsere Bewohnerinnen und Bewohner solchen Spaß haben.“ Der engagierte Hausleiter ist davon überzeugt, dass soziale und zwischenmenschliche Faktoren, wie gegenseitige Wertschätzung, ein freundliches Miteinander und unterhaltsame Betätigung, entscheidenden Einfluss auf die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Menschen haben: „Im Sinne der Unternehmensphilosophie und des Pflegeleitbildes der Azurit-Gruppe ist daher eine sinnvolle, auf die Bedürfnisse und Wünsche unserer Bewohner ausgerichtete Pflege und Betreuung wichtig. Dazu gehört es natürlich, unseren Senioren einen abwechslungsreichen Alltag zu bieten.“

Quelle: TLZ / 24.07.2019


Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im Juli möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Beginn ist jeweils 14 Uhr.

Die Termine sind am:

17.07.2019 - Vorbereitung Sommerfest

24.07.2019 - Sommefest

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 06/2019


Sohn eifert dem Vater nach

Der 34-jährige Fleischer Tobias Felgenhauer ist neuer König der Tannrodaer Schützen

 

 

Der 34-jährige Tobias Felgenhauer (dunkles Shirt) ist neuer Schützenkönig in Tannroda. Foto: Jens Lehnert

Mit aktuell 43 Mitgliedern ist der Schützenverein Tannroda der größte seiner Art im südlichen Weimarer Land. Seit dem Wochenende hat er eine neue Regentschaft. Beim Schützenfest auf der Festwiese am Teich sicherte sich Tobias Felgenhauer die Königswürde für ein Jahr. Mit dem Kleinkaliber-Gewehr holte er den Rumpf des hölzernen Adlers vom Himmel. Der 34-Jährige, der seine Brötchen als angestellter Fleischer verdient, ist bereits seit Kinderbeinen in Tannrodas Schützenverein Mitglied. 1994 trat er mit neun Jahren als Jungschütze an. Als Schützenkönig im eigenen Verein durfte er sich indes zum ersten Mal krönen lassen. Sein Interesse am Schießsport hatte sein Vater geweckt. Rainer Felgenhauer war bereits zwei Mal Tannrodas Schützenkönig und erwarb einmal sogar den Titel eines Schützenkaisers in einem Wettkampf, bei dem die Könige mehrere Jahrgänge gegeneinander antreten. Heutzutage, so bedauern es die Schützen, fänden sich hingegen kaum mehr junge Leute, die sich von den Älteren für den Schießsport begeistern lassen. Dem Verein fehlt es an Nachwuchs. Tannrodas Schützenadel komplettieren Lothar Franke und Jürgen Kürsten, die den linken und den rechten Flügel des Adlers zu Boden brachten und damit die Ritterwürde erlangten. Beim Gästeschießen in Tannroda nutzte derweil die „Privilegierte Schützengesellschaft Bad Berka 1775“ die Gelegenheit, für ihr eigenes Schützenfest Werbung zu machen. Das geht am Sonntag, 4. August, im Kurpark über die Bühne.

Quelle: TLZ / Jens Lehnert / 08.07.2019  


Bad Berka droht Verkehrsinfarkt

Das Land Thüringen lässt Bad Berkas Bundesstraßen-Kreuzung erneuern. Die Kurstadt muss fünf Wochen nah am Verkehrsinfarkt aushalten.

 

Fünf herausfordernde Wochen liegen vor Kraftfahrern, die in Bad Berka unterwegs sind. Die B 85 wird am Mühlgraben halbseitig gesperrt, bleibt mit Ampelregelung aber in beide Richtungen befahrbar (rote Markierung). Der Abzweig der B 87 nach Kranichfeld ist nur stadtauswärts nutzbar (grüne Pfeile in der linken unteren Bildhälfte). Zwischen Kurpark und Adelsberg werden zwei Bedarfsumleitungen für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen geschaffen. Foto: Jens Lehnert

Die Sommerferien haben begonnen und mit ihnen die Saison der Straßenbaustellen – nicht nur auf den Autobahnen. Vom kommenden Montag an bis voraussichtlich zum 9. August lässt das Landesamt für Bau und Verkehr in Bad Berka die Decke der Bundesstraßen-Kreuzung von B 85 und B 87 erneuern – also dort, wo sich die Wege nach Blankenhain und Kranichfeld trennen. Die Maßnahme zieht ein ganzes Netz an Verkehrseinschränkungen nach sich. Der Abzweig nach Kranichfeld bleibt stadtauswärts befahrbar, wird allerdings zur Einbahnstraße. Da die Bahnhofstraße dort halbseitig gesperrt werden muss, ist für den Gegenverkehr an der Einfahrt zum Rewe-Markt Schluss. Wer von dort in die Kurstadt hinein oder sie passieren will, kann sein Glück über die Max-Linke-Straße und die obere Tannrodaer Straße versuchen, um über die Tiefengrubener wieder auf die Bundesstraße zu gelangen. Diese Umleitung taugt jedoch nur für Pkw und Zweiräder sowie insbesondere für Anlieger. Offiziell wird der Verkehr von Kranichfeld her über den Abzweig Tannroda nach Blankenhain und von dort aus über die B85 nach Bad Berka umgeleitet. Das ist möglich, da der Zweckverband Jenawasser in Tannroda den Kanalbau so weit abgeschlossen hat, dass die Bundesstraße dort seit Freitagmorgen zumindest wieder einspurig mit Ampelregelung befahrbar ist. Eine fährt diese große Schleife allerdings nicht: die Personenverkehrsgesellschaft Weimarer Land. Auf dem üblichen Weg über die Bahnhofstraße gelangt der Busbetrieb ab Montag nicht mehr weg vom Bad Berkaer Busbahnhof, der sich genau am gesperrten Teilstück befindet. Die PVG fährt den zentralen Halt deshalb bis zum Ende der Sommerferien nicht an und verlegt ihn in dieser Zeit für alle Linien an den Zeughausplatz. Für die Verkehrsplaner ist das in Bad Berka aber nur die halbe Miete. Denn: Auch auf der B85 wird dort, wo die Bachstraße auf die Blankenhainer Straße zusteuert, die Fahrbahn auf etwa 100 Metern erneuert. Das klingt nicht viel, hat aber ebenfalls beträchtliche Konsequenzen. Diese Arbeiten erfordern wiederum eine halbseitige Sperrung. Hier wird allerdings keine Einbahnstraße eingerichtet. Im Geradeaus-Verkehr von und nach Blankenhain bleibt die Straße in beide Richtungen offen – das allerdings nur einspurig und mit Ampelregelung. Schon ohne Baustelle ist diese Strecke zumindest während der Zeiten des Berufsverkehrs stauträchtig – nicht zuletzt wegen der hohen Ampeldichte entlang der Ortsdurchfahrt. Das fünfwöchige sanierungsbedingte Nadelöhr wird diesen Effekt noch erheblich verstärken – zumal sich all jene, die von Kranichfeld her die Umleitung über Tannroda und Blankenhain in Richtung Bad Berka nehmen, auch irgendwann stadteinwärts genau an dieser Ampel anstellen müssen, um weiterzukommen. Um die Ampel-Takte nicht ausufern zu lassen, wird zwar der Kreuzungsarm in Richtung Markt gesperrt. Ohnehin ist dieser aktuell wegen der Bauarbeiten am Schleusengraben wenig befahren. Dennoch sind sich die Planer darüber im Klaren, dass dieser Tropfen auf den heißen Stein das Problem nicht in Gänze beheben kann. Allein aufgrund der tagtäglichen Verkehrsbelegung der B85 genüge die einspurige Verkehrsführung voraussichtlich nicht, damit die Situation beherrschbar bleibt. Für den recht wahrscheinlichen Fall, dass sich der Verkehr auf der B85 beträchtlich staut, werden zwei Bedarfsumleitungen für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen eingerichtet. Wer aus Blankenhain kommt, kann gleich nach dem Lidl-Markt nach rechts in die Walpertalstraße abbiegen und am Adelsberg entlang fahren, um oberhalb des Miwo-Geländes auf der Hetschburger Straße anzukommen. Auch in Gegenrichtung wird es einen solchen offiziellen Schleichweg geben: von der Bachstraße nach links in die Hetschburger Straße bis kurz vor den Linksknick am Ende des Kurparkes, unterhalb des Coudrayhauses nach rechts in die Parkstraße – die dortigen Poller werden entfernt – und weiter direkt am Kurpark entlang bis zur Blankenhainer Straße.

Quelle: TLZ / Jens Lehnert / 05.07.2019  


Zum Hoffest in Tannroda einen Hammel gestiftet

Hoffest in Tannroda trotzte der brütenden Sommerhitze 

Kinder konnten zum Hoffest des Agrarunternehmens Tannroda mit diesen Flitzern umhersausen. Foto: Bernd Rödger

Trotz brütender Hitze wurde das 11. Hoffest des Agrarunternehmens Tannroda gut besucht. Wer Schatten suchte, war in der großen Halle bei Klängen der Rödelwitzer Musikanten und kühlen Getränken gut aufgehoben. Vorstandsvorsitzender Christoph Schmidt verzichtete dieses Mal auf Hubschrauberflüge für Interessierte, und bot dafür den Kindern umso mehr, zum Beispiel Fahrten auf Mini-Autoscootern. Willkommene Hilfe kam auch von der Spielvereinigung Kranichfeld. Für Herzhaftes vom Rost sorgte die Landfleischerei Grau aus Neusitz. Agrarchef Schmidt spendierte zur Feier des Tages einen Hammel am Spieß.

Quelle: TLZ / Bernd Rödger /  01.07.2019 


Malkreis stellt bei Azurit aus 

Bilder in mehreren Techniken sind bis August in Tannroda zu sehen


 

Die Bilder des Malkreises halten für jeden Kunstgeschmack etwas bereit. Foto: Sebastian Richnow

Bilder aus dem Mal­kreis Bad Berka sind seit wenigen Tagen im Azurit-Seniorenzentrum in Tannroda ausgestellt. Der von Mitbegründerin Johanna Hemkes geleitete Kreis besteht mittlerweile seit ungefähr 15 Jahren. „Die meisten Mitglieder, die sich einmal wöchentlich treffen, um sich gemeinsam ihrem Hobby zu widmen, haben noch unter der Anleitung von Mentor Günther Redemann das Malen gelernt“, weiß Azurit-Hausleiter Sebastian Richnow. „Wir freuen uns über diese einzigartigen Werke.“ Die Motive der Ausstellung reichen von Menschen über Tiere bis hin zu eindrucksvollen Landschaften. Die Bilder sind in mehreren Techniken, darunter Aquarell und Tusche, gestaltet. Zu sehen sind die Bilder bis Ende August – nicht nur für die Bewohner, sondern jeder Kunstinteressierte ist willkommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Wer Kontakt zum Malkreis sucht, ist jeden Freitag 9.30 bis 11.30 Uhr im Familienzentrum Bad Berka an der richtigen Stelle.

Quelle: TA / 22.06.2019



Aktuelles Wahlergebnis der Stadt Bad Berka

Unter folgenden Link kann das aktuelle Wahlergebnis der Stadt Bad Berka eingesehen werden.

Der Ortsteilbürgermeister der Stadt Tannroda ist wieder Günter Schmieder.

Die neuen Ortsteilratsmitglieder sind:

Bähr, Thomas

Großkunze, Kai  

Haueisen-Meißner, Manuela

Schade, Günter

Schiller, Ingolf

Schmieder, Rico

Schneider, Sebastian

Stark, Christian 


Aufruf an alle Vereine!

 

Am 16.6.2019 findet in Bad Berka der Brunnenfestumzug statt. Jeder Ortsteil - außer Tannroda - nimmt an diesem Umzug teil.

Wie ihr vielleicht bereits wisst, feiern wir im Rahmen des 900-Jahre-Bad Berka-Jubiläums einen Tag der Vereine. Können wir es schaffen, diesen Vereinstag zum Brunnenfestumzug vorzustellen/ zu präsentieren?

Die Idee: Jeder unserer Vereine nimmt mit ein paar Leuten am Umzug teil, trägt Vereinskleidung (Schützen, Sportler, Feuerwehr) oder etwas Vereinstypisches (z.B. Tracht u. Körbe, Gartenprodukte, Käfig mit Tauben).

Also greift zu euren Telefonen, sprecht mit euren Vereinskameraden und organisiert eure/ unsere Teilnahme!

Tannroda ist der größte Ortsteil, und so sollten wir uns auch präsentieren!

Bad Berka soll bemerken dass es uns gibt und sich an uns erinnern!

Bitte schickt einen Verantwortlichen zum Treffen am Mittwoch, den 5.6. um 19 Uhr in den Versammlungsraum des Heimatvereins, Marktstraße 26. Bringt eure Ideen und die Teilnahmezusage eures Vereins mit. Kontakt und Fragen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. 




"Herzlich tut mich verlangen... "

Chor- und Orgelkonzert mit dem Kammerchor der Musik- und Kunstschule Jena und anderen 20.06., 19:30 Uhr Coudray Kultur Kirche St. Michael

Leitung: Claudia Zohm


St. Michael Kirche - bereit für das Gottesdienst - und Kulturjahr 2019

Ein Team aus 9 fleißigen Frauen hat am 1. Juni 2019 die Kirche gereinigt. Vielen Dank an die ‚Putzfeen‘ und an unterstützende Ehemänner, die unter anderem dafür gesorgt haben, dass nach getaner Arbeit der Grill brannte.

 


Am Samstag, den 11.5.19 kommt Bodo Ramelow zu uns auf die Burg. Zunächst gibt es einen Stadtspaziergang durch Tannroda. Ab 16:00 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen mit musikalischer Untermalung. Interessierte Besucher bekommen die Gelegenheit, eigene und ortsbezogene politische Thema mit Bodo Ramelow persönlich zu erörtern. Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

Beginn: 14 Uhr auf dem Schlossgelände


 



Abenteuerliche Touren in Tannroda


Foto: Marc Brehme

Die Bauarbeiten in der Bad Berkaer Straße in Tannroda , wo der Zweckverband Jenawasser einen neuen Kanal einbaut, gehen planmäßig voran – aber die Vernunft der Autofahrer kann dem noch nicht recht folgen. Noch in dieser Woche waren immer wieder Pkw zu beobachten, die sich an Maschinen und Baumaterialien vorbei durchschlängelten. Bis voraussichtlich Juli bleibt dieser Bauabschnitt noch voll gesperrt. 

Quelle: TA / 27.04.19

 




 IG Kultur in Tannroda

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Hans-Christoph Schilling, 0176/96373500

Andreas Koch, 0176/78733020

Ines Kinsky, 0162/4726450

Karin Wedekind

 

 

   

Im März 2019 hat eine Gruppe Engagierter zur Interessengemeinschaft ‚Kultur in Tannroda‘ gegründet. Die Gruppe hat es sich zur Aufgabe gemacht, den kleinen Ort Tannroda durch Konzerte und Veranstaltungen zu beleben. Angeknüpft wird an eine Tradition von Konzerten, die von der örtlichen Kirchgemeinde in den vergangenen Jahren veranstaltet wurden. Die Neustrukturierung der Kirchgemeinde – Tannroda und Thangelstedt gehören seit 2019 zur Kirchgemeinde Bad Berka – waren hier nicht Hemmnis, sondern Impuls einer Neuorientierung und Kräftebündelung. Die Aktivitäten in Tannroda werden durch Pfarrer Spengler, zuständig für die Gesamt-Kirchgemeinde Bad Berka und Hausherr der St. Michael Kirche, engagiert unterstützt.

Die IG Kultur in Tannroda hat nicht nur Veranstaltungen in der Kirche im Blick. Auch das Bürgerhaus oder das Schlossgelände bieten idealen Raum. Die IG Kultur in Tannroda ist vor Ort vernetzt. Eine enge Zusammenarbeit besteht mit dem Heimatverein, der Stiftung Burg Tannroda, dem Seniorenheim, der Grundschule und dem Kindergarten.

Ziel der IG Kultur ist es, Konzerte mit Chören, der Orgel, Profikünstlern verschiedener Richtungen und Ausstellungen zu organisieren. Geplant sind über das gesamte Jahr verteilte Angebote. Ziel ist es, den Ort Tannroda für seine Bewohner lebendig und für Gäste interessant zu machen. Die St. Michael Kirche in Tannroda wurde von dem bekannten Architekten Coudray errichtet, der insbesondere im Landkreis Weimarer Land gewirkt hat. Neben der Architektur zeichnet sich die Tannrodaer Kirche durch eine hervorragende Akustik aus. Der mit zwei Emporen bestückte Kirchenraum bietet genügend Platz für Gäste und der kleine Ort Tannroda, gelegen am Ilmtal-Radwanderweg, versehen mit einem liebevoll eingerichteten Korbmachermuseum lohnt einen Besuch allemal.

Mit der Aufstellung und Organisation des Programms für 2019 hat die Interessengemeinschaft ein wichtiges Etappenziel erreicht. Die Jahre 2020 und 2021 sind in Planung. Die Veranstaltungen am 30.03. und 05.04.2019 können als erfolgreicher und vielversprechender Start in das Programmjahr 2019 verbucht werden.   

 

Mehr Infos unter: www.tannroda.de unter dem Menüpunkt "IG Kultur Tannroda"


11.05.2019 Busfahrt nach Kloster Memleben, Arche Nebra, Schloss Goseck und Sonnenobservatorium

 

- Treffpunkt: 09:00 Uhr Bahnhof in Tannroda

- Ankunft gegen 18:00 Uhr in Tannroda

- maximal 50 Plätze verfügbar

- Rückmeldung bis zum 28.04.2019 bei Ina Nikodemus unter der Telefonnummer 036450 - 42387

 

Veranstalter: Heimatverein Tannroda


13.04.2019 Wanderung  

 

- Treffpunkt: 13:00 Uhr Markt in Tannroda

- Kaffee und Kuchen

- Rückmeldung bis zum 31.03.2019 bei Ina Nikodemus unter der Telefonnummer 036450 - 42387

 

Die Wanderung ins Sprengstoffwerk nach München kann leider nicht wie geplant stattfinden. Da dort durch den letzten Sturm sehr viele Bäume umgefallen sind. Die Wanderung am 13.04.2019 um 13 Uhr findet aber trotzdem statt. Das neue Wanderziel steht noch nicht fest und wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

 Veranstalter: Heimatverein Tannroda


Einwohnerversammlung

 

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

zu der Einwohnerversammlung am Montag, 08.04.2019, 19:00 Uhr, im Bürgerhaus Tannroda, Lindenberg 2 möchte ich Sie recht herzlich einladen:

 

Tagesordnung:

1. Unterrichtung und Erörterung von wichtigen Stadtangelegenheiten, insbesondere über Planungen und Vorhaben der Stadt sowie des jeweiligen Ortsteils

2. Behandlung schriftlicher und mündlicher Anfragen der Einwohner

3. Sonstiges

Schriftliche Anfragen können bis jeweils 2 Arbeitstage vor der Sitzung bei der

Stadtverwaltung Bad Berka

Am Markt 10

99438 Bad Berka

Fax 036458 55155

E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

eingereicht werden.

 

Bad Berka, 06.02.2019 , gez. Michael Jahn , Bürgermeister

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 02/2019 


Frühjahrsputz

Am 6. April findet der diesjährige Frühjahrsputz statt. Treffpunkt 9 Uhr Feuerwehr.


 


Vollsperrung Tannroda B 87 Bad Berkaer Straße

Baubeginn: 01.04.2019 , Bauende: 30.09.2019

 

Die geplante Baumaßnahme gliedert sich in 2 Bauabschnitte.

Bauabschnitt 1 beinhaltet eine Vollsperrung der Bad Berkaer Straße (B87) aus Richtung Bad Berka und Kranichfeld. Der Bahnübergang Tannroda ist aus Richtung Kranichfeld und aus Richtung Blankenhain zu jeder Zeit befahrbar.

Der zweite Bauabschnitt umfasst die Kranichfelder Straße (B87) vom Bereich Anbindung Schulstraße bis in etwa Höhe des Grundstückes Kranichfelder Straße 17.Dieser Abschnitt ist durch eine halbseitige Sperrung mit Einschränkungen befahrbar.

Eine Umleitung ist großräumig ausgeschildert.


Kanalbau in Tannroda geht weiter

Tannroda. Den Beginn des nächsten Abschnitts seiner Kanalbauarbeiten in Tannroda hat der Zweckverband Jenawasser in einer Pressemitteilung angekündigt. Ab kommender Woche wird demnach im Bad Berkaer Ortsteil wieder gebaggert. Der Startschuss für den Bereich Bad Berkaer Straße und Kranichfelder Straße fällt am Montag, 1. April. Es entstehen rund 105 Meter Mischwasserkanal sowie eine Anbindung der vorhandenen Straßeneinläufe. Die Maßnahme wird in verschiedenen Bauabschnitten umgesetzt. Zunächst wird von April bis voraussichtlich Juli in der Bad Berkaer Straße gearbeitet. Die Straße ist während dieser Zeit voll gesperrt, eine Umleitung ausgeschildert. Von voraussichtlich August bis Mitte September gehen die Arbeiten in der Kranichfelder Straße weiter. Dort funktioniert die Baustelle unter halbseitiger Sperrung, eine Wechselampel regelt den Verkehr. Der Zweckverband bittet für die Einschränkungen um Verständnis. Er werde die Anwohner über die Erreichbarkeit ihrer Grundstücke jeweils separat informieren.

Quelle: TA / 27.03.19  


Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im Januar möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Die Termine sind am:

03.04.2019 - Vorbereitung für das Osterfest

17.04.2019 - Ostereier

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 03/2019


Tannrodas Feuerwehr hat nun mehr Platz

Neuer Erweiterungsbau am Gerätehaus bietet separate Umkleiden und Sanitärräume für Männer und Frauen


Bad Berkas Bürgermeister Michael Jahn (rechts) übergab Tannrodas Wehrführer Christian Röser die Schlüssel für den Erweiterungsbau am Gerätehaus. Foto: Jens Lehnert

Bad Berkas Bürgermeister Michael Jahn wähnte die ersten Ideen, um Tannrodas Feuerwehr mehr Platz im eigenen Gerätehaus zu bieten, auf den Sommer 2015 datiert. Wehrführer Christian Röser hätte dagegen wetten mögen, dass der Wunsch aus dem Ortsteil schon früher laut wurde. Haare spalten musste deshalb am Samstag niemand mehr. Denn: Mit ebenso großem Bahnhof wie beim Spatenstich im Juni vergangenen Jahres konnten Tannrodas Brandschützer ihren Erweiterungsbau einweihen. Ursprünglich sollte bereits 2016 gebaut werden. Nach der drastisch gekürzten Gewinnausschüttung durch die Zentralklinik hatte die Stadt seinerzeit jedoch eine Haushaltssperre verhängen müssen. Und diese bremste auch das Vorhaben in Tannroda . Nun aber waren die 178.000 Euro – 50.000 davon kamen vom Bund – flüssig, um den Plan zu verwirklichen. Die Zeit dafür war mehr als reif: Tannrodas Wehr hatte bis dato nur zwei Stellplätze für drei Fahrzeuge, eine einzige Toilette für alle Kameraden, egal ob weiblich oder männlich, und keine Dusche im Gerätehaus. Dort, wo sich vormals die Umkleide befand, wurde jetzt ein dritter Fahrzeugstellplatz eingerichtet. Umkleiden, Toiletten, Duschen, ein Büro für die Wehrleitung und ein kleiner Lagerraum kommen nun im etwa 90 Quadratmeter großen Anbau unter. Mit der Erweiterung gibt es nun auch separate Umkleide- und Sanitärräume für Frauen und Männer. In der 15-köpfigen Einsatzabteilung ist mit Elisabeth Enders zwar nur eine Frau aktiv. Zwei weitere Mitstreiterinnen haben sich für die Zukunft allerdings schon empfohlen. Nicht nur die örtliche Feuerwehr profitiert von den Arbeiten der vergangenen Monate. Der Bürgermeister verweis darauf, dass mit dem Anschluss des Gerätehauses ans Breitbandnetz nun auch Tannrodas erster Wlan-Hotspot in Betrieb gehen kann. Diesen sollen auch Radwanderer nutzen können, die auf dem Ilmtal-Radweg unterwegs sind. Perspektivisch sei außerdem daran gedacht, hier eine E-Bike-Ladestation einzurichten.

Glückwünsche für ihr erweitertes Domizil konnten die Tannrodaer am Samstag auch von einer Abordnungs ihrer Patenwehr aus Lichtenfels entgegennehmen Die Hessen waren unter anderem mit ihrem Bürgermeister und dem Stadtbrandinspektor angereist. An lokalpolitischem Rang hatte das Weimarer Land die Landrätin dagegenzusetzen. Christiane Schmidt-Rose kam stilecht in Einsatzkleidung – und nicht mit leeren Händen. Sie nutzte die Gelegenheit, um der Bad Berkaer Stützpunkt-Feuerwehr einen neuen Einsatzleitwagen zu übergeben. In dem 3,5-Tonner von VW mit 163 PS sollen künftig Einsätze koordiniert und der Funkverkehr am Ort des Geschehens abgewickelt werden. Den Anschaffungspreis von gut 72.000 Euro hat der Kreis in voller Höhe getragen.

Quelle: TLZ / Jens Lehnert / 18.03.19


Das Schadstoffmobil kommt

Termin : 20.03.2019 Tannroda Am Graben / Feuerwehr von 10:30 - 11:15 Uhr

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 02/2019 


Einweihung des Erweiterungsbaus der Feuerwehr Tannroda

am Samstag, 16.03.2019, 16:00 Uhr in der Freiwilligen Feuerwehr Tannroda, Am Graben 4

 

gez. Michael Jahn, Bürgermeister und gez. Jörg Schneider, Stadtbrandmeister

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 02/2019


Startschuss für Kunst im Wintergarten in Tannroda

Bärbel Zweigert zeigt bis Ende Mai Gemälde im Tannrodaer Azurit-Seniorenzentrum. Danach folgen andere Künstler


Bärbel Zweigert zeigte zuerst Hausleiter Sebastian Richnow ihre Arbeiten Foto: Azurit

Das Azurit-Seniorenzentrum in Tannroda ist erstmals Gastgeber einer Kunstausstellung: Seit einigen Tagen und noch bis Ende Mai ist im Wintergarten der Einrichtung eine Auswahl von Gemälden der Bad Berkaer Künstlerin und Autorin Bärbel Zweigert zu sehen. Die Werke „verbreiten eine fröhliche Stimmung“, schwärmt Hausleiter Sebastian Richnow . Er will den Wintergarten künftig als festen Kunst-Anlaufpunkt etablieren. „Alle vier Monate können unsere Bewohner sowie alle interessierten Bürger bei uns wechselnde Werke von talentierten Künstlerinnen und Künstlern bestaunen“, kündigt Richnow an. „Wer Lust darauf hat, ist jederzeit willkommen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig.“ Bärbel Zweigert stammt aus dem Rheinland , lebt aber schon seit vielen Jahren in Bad Berka . Sie arbeitete unter anderem 15 Jahre lang im Patientenservice der Zentralklinik. Unter anderem dort stellte sie ihre Kunstwerke bereits ebenso aus wie im Weimarer Bienenmuseum. Sie arbeitet mit diversen Techniken wie Gips, Spachtelmasse, Siebdruck, Acryl oder Pastellfarben. Im Azurit Tannroda sind vor allem Tier- und andere Natur-Motive zu sehen. Mit Büchern wie „Mein verlorener Sohn“ oder „Ich wollt, ich wär ein Pandabär“ hat Bärbel Zweigert auch als Autorin auf sich aufmerksam gemacht.

Quelle; TLZ / Michael Grübner / 06.03.19


FC Carl Zeiss hilft in Tannroda im Sportunterricht aus

Klubeigene Jenaer Fußballschule übernimmt mit vier Praktikanten aus Wales Trainingseinheiten an der Grundschule


Die Fußballschule des FC Carl Zeiss Jena machte am gestrigen Mittwoch Station in der Sporthalle der Grundschule Tannroda. Foto: Bernd Rödger

Wenn in etwa zehn Jahren ein junger Fußballer aus Tannroda den Sprung in die erste Mannschaft des FC Carl Zeiss Jena schafft, könnte das mehr als nur ein Zufall sein. Denn auf seiner Suche nach Talenten hat der Thüringer Traditions-Klub in der vergangenen und in dieser Woche auch an der Grundschule in Tannroda Station gemacht. An Schulen in der Zeiss-Stadt und in deren direkter Umgebung sind solche Besuche nicht selten. Einem Steppke aus Tannrodas Grundschule, der in Jena trainiert, ist es zu verdanken, dass der FCC nun auch auf den Nachwuchs im Bad Berkaer Ortsteil aufmerksam wurde. Beim Training hatte er angesprochen, dass an seiner Schule immer wieder Sportstunden wegen Lehrermangels ausfallen. Christoph Ackermann , der in Jena die klubeigene Fußballschule des FC Carl Zeiss leitet, setzte sich daraufhin mit den Tannrodaern in Verbindung. Denn: Auch die Fußballschule stand vor einer Herausforderung. Bei ihr hatten sich vier junge Praktikanten aus Wales angekündigt, die hier im Rahmen eines EU-Projektes den kulturellen, sportlichen und sprachlichen Austausch suchten. Die Waliser wollten freilich sinnvoll beschäftigt sein. Ackermanns Idee: Zusammen mit den Praktikanten könnte er einige Sportstunden in Tannroda übernehmen. Bei Schulleiterin Manuela Haueisen-Meißner rannten die Jenaer mit dem Vorschlag offene Türen ein. Für jede der fünf Klassen organisierten sie eine Doppelstunde Sport mit Erwärmung, Stationsbetrieb und Fußballtraining. „Für unsere Schüler war das eine tolle Möglichkeit, sportlich aktiv zu werden. Außerdem pflegten die Leute aus Jena einen sehr netten Umgang mit den Kindern“, sagte Manuela Haueisen-Meißner. Das Tannrodaer Zwischenspiel mit den Zeiss-Fußballern ist damit noch nicht beendet. Für den 12. März hat sich Marco Ziermann von der Fußballschule mit zwei Drittliga-Spielern zur Autogrammstunde an der Schule angesagt. Auch ein kleines Fußballtraining wird dann nochmals angesetzt.

Quelle: TLZ / Jens Lehnert / 28.02.19


13 Projekte eingestuft als förderwürdig

 

Landkreis. Über die 18 eingereichten Projekte befand in seiner jüngsten Sitzung der Fachbeirat der Regionalen Leader-Aktionsgruppe Weimarer Land-Mittelthüringen.

Die sechs kommunalen Anträge bekamen allesamt ein positives Votum und sind damit als förderwürdig eingestuft. Beantragt wurden die Durchführung einer virtuellen Berufsmesse, eine Imagekampagne zur Fachkräftegewinnung im Kreis sowie die Errichtung von E-Bike-Ladestationen in Bergern und Tiefengruben . Der Ausbau eines Gemeindezentrums in Tonndorf und ein weiterer Bauabschnitt des Bürgerhauses in Süßenborn gehören ebenso dazu wie die Sanierung eines geschichtsträchtigen Platzes in Oberroßla . Im privaten Bereich lagen zehn Projektanträge vor, von denen sieben als förderwürdig erklärt wurden. Darunter ist das Einrichten einer kleinen Gastronomie als Teil des Gesamtprojekts „Wiederbelebung der Burg Tannroda“. Grünes Licht bekamen auch zwei Projekte im Landgut Holzdorf sowie der letzte Bauabschnitt der Umgestaltung und Sanierung des Nonnengartens in Oberweimar . Eine mobile Küche für eine Kochschule und Technik zur Streuobst-Ernte kamen ebenfalls auf die Förderliste. Das Projekt eines jungen Bio-Produkte-Unternehmens in Magdala ist ebenso förderwürdig wie Planung sowie Material und Montage der Beschilderung des „Erfurter Radringes“. Hier kooperiert die RAG Weimarer Land-Mittelthüringen mit den Vereinen in Gotha-Ilmkreis-Erfurt und Sömmerda-Erfurt. Der Fachbeirat der RAG hat die Rangfolge der Vorhaben festgelegt. Ob und wie viele Fördermittel tatsächlich fließen, hängt vom verfügbaren Budget ab, das noch nicht verbindlich vorliegt. Die drei abgelehnten privaten Projekte bekamen die Empfehlung, ihre verbesserten Anträge zu einem nächsten Termin erneut einzureichen.

 

Quelle: TA / 13.02.19 


Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im Januar möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Die Termine sind am:

06.03.2019 – Fasching

20.03.2019 – Frauentagsfeier

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 02/2019


Weihnachtsbaumverbrennen auf dem Sportplatz

 

unter folgenden Link kann der Beitrag von Bad Berka TV angesehen werden. Vielen Dank hierfür an Fred Ruppe.


Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im Januar möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Die Termine sind am:

13.02.2019 – Vorbereitung Fasching

27.02.2019 – Fasching

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 01/2019


Abenteuer - Radreise von Malaysia bis China Teil 3

Am  Dienstag den 05.02.2019 lädt das AZURIT Seniorenzentrum Tannroda zu einem Multimediavortrag von Harald Lasch ein. Herr Lasch hat in den letzten 10 Jahren  schon mehrere Radreisen durch Asien unternommen und dabei viele Eindrücke gewinnen können. Zu dem Besuch in Tannroda erzählt er von der Radreise von Kuala Lumpur in den Dschungel von Nord Laos, natürlich mit vielen Bildern untermalt. Wir laden alle Interessierten zu diesem Vortrag sowie Kaffee und Kuchen ein. Kosten entstehen keine. Der Vortrag beginnt 14:30 Uhr.


Veränderte Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek

 

Wir freuen uns, dass wir ab Januar 2019 auch in Bad Berka wieder Donnerstags von 13:30 Uhr bis 17:30 Uhr eine Öffnungszeit anbieten können. Vorerst erfolgt diese Öffnungszeit probehalber bis Ende März 2019. Unsere Nebenstelle in Tannroda bleibt selbstverständlich auch weiterhin Donnerstagnachmittag von 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr für Sie geöffnet.

 

Unsere Öffnungszeiten:

Bad Berka: Montag und Freitag 10:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 17:30 Uhr , Dienstag und Donnerstag 13:30 - 17:30 Uhr

Tannroda:  Donnerstag 14:30 b-18:00 Uhr

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 01/2019


Der Bürgermeister lädt ein ...

Am Freitag, den 18. Januar 2019 findet der alljährliche Neujahrsempfang statt. Ab 18:00 Uhr begrüßt er alle interessierten Gäste und Bewohner zur Veranstaltung. Unser Bürgermeister wird verschiedenste Programmpunkte erwähnen, einen Ausblick in Richtung Festjahr geben und dieses auch feierlich vor dem Zeughaus eröffnen. Des Weiteren werden die Leiter der Arbeitsgruppen, welche im letzten Jahr geschaffen wurden, um das Festjahr zu planen und zu organisieren, vorgestellt. Unsere Gastronomen der Gaststätte „Zum Zeughaus“ und das Gasthaus "Nagel" sorgen bestens für das leibliche Wohl.

 

Quelle: bad-berka.de


Neujahrsbrunch im AZURIT Seniorenzentrum Tannroda lockte zahlreiche Gäste an Bewohner und Gäste begrüßten den Jahresauftakt kulinarisch


Mit einem Sektempfang und den besten Neujahrswünschen begrüßte Hausleiter Sebastian Richnow Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Freunde des Hauses zum festlichen Neujahrsbrunch in der Einrichtung. Traditionell wurde das neue Jahr am Sonntag, den 13. Januar 2019 mit einem Empfang und anschließendem Festessen eingeläutet. In seiner kurzen Ansprache umriss der engagierte AZURIT Hausleiter die Vorhaben für das Jahr 2019 und wünschte allen Bewohnern und Gästen viel Glück und Gesundheit. Beim festlichen Neujahrsbuffet hatte das hauseigene AZURIT Catering Team keine Mühen gescheut: Das reichhaltige Buffet und die große Auswahl an kalten und warmen Speisen ließ keine Wünsche offen. Besonderen Anklang fand die selbst hergestellte „Winterlandschaft“ aus Mousse au Chocolate. Die süße Köstlichkeit wurde mit einer Konfettikanone und zahlreichen Wunderkerzen präsentiert und erntete tosenden Applaus. Solokünstler Tino Bach sorgte an diesem Tag für die passende musikalische Unterhaltung. So manch einer schunkelte und klatschte begeistert mit. Bei gutem Essen und Trinken war die Stimmung an den Tischen ausgezeichnet. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wenn eine solche Veranstaltung so viel positiven Zuspruch erfährt“ so Sebastian Richnow. „Ein besonderer Dank gilt natürlich den Mitarbeitern, die wieder einmal alles fantastisch organisiert und mit ihrem großen Engagement zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben“.

Weitere Bilder des Neujahrsbruch finden Sie unter folgenden Link.

Quelle: meinanzeiger.de / Sebastian Richnow / 15.01.2019




Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im Januar möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Die Termine sind am:

16.01.2019 – Begrüßung des neuen Jahres

30.01.2019 – Vorstellung des Jahresplanes

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 12/2018


Ab sofort ist der Abfallplan 2019 online.