aktuelle Veranstaltungen findet Ihr ab sofort unter dem Menüpunkt Veranstaltungen


Seniorennachmittage im Bürgerhaus Tannroda

 

Liebe Senioren und Seniorinnen Tannrodas, im November und Dezember möchten wir Sie zu unseren geselligen Nachmittagen im Bürgerhaus Tannroda recht herzlich einladen.

Beginn ist jeweils 14 Uhr.

Die Termine sind am:

04.03.2020 - Frauentagsfeier mit Kaffee und Kuchen

18.03.2020 - Frühlingsanfang mit Bratwürsten

01.04.2020 - Ostervorbereitung mit Kaffee und Kuchen

Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen.

Die Veranstalter

 

Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Berka – Ausgabe Nr. 02/2020


Einwohnerversammlung

Bad Berka.  In der kommenden Woche beginnt die Reihe der diesjährigen Einwohnerversammlungen in Bad Berka und seinen Ortsteilen.

 

Auf volle Reihen wie hier bei einer Veranstaltung im Zeughaus hofft die Stadtverwaltung Bad Berka bei den Einwohnerversammlungen. Foto: Michael Baar

Der Fahrplan für die diesjährigen Einwohnerversammlungen der Stadt Bad Berka und ihrer Ortsteile steht: Die Reihe beginnt am kommenden Dienstag, 25. Februar, in Tiefengruben und wird am 14. Mai in Tannroda enden. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Wichtigster Punkt auf allen Tagesordnungen sei die „Unterrichtung und Erörterung von wichtigen Stadtangelegenheiten, insbesondere über Planungen und Vorhaben der Stadt sowie des jeweiligen Ortsteils“, heißt es darin. Zudem wollen Bürgermeister Michael Jahn und seine Mitarbeiter schriftliche oder mündliche Anfragen der Einwohner beantworten. Schriftliche Anfragen können die Bürger bis jeweils zwei Arbeitstage vor der Versammlung bei der Stadtverwaltung einreichen – per Post (Am Markt 10, 99438 Bad Berka) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Hier die Termine im Überblick:

Tannroda: Donnerstag, 14. Mai, 19 Uhr im Bürgerhaus (Lindenberg 2).

Quelle: TLZ / 18.02.2020


Auch bei Azurit sind die Narren los

Das Team des Seniorenzentrums in Tannroda stimmte seine Bewohner auf den Höhepunkt der Faschingszeit ein.

Der „Giftzwerg“ sorgte für Stimmung und war ein begehrtes Fotomotiv bei den Azurit-Bewohnern. Foto: Sebastian Richnow

Mit einem fröhlichen Altweiberfasching stimmte das Team des Azurit-Seniorenzentrums in Tannroda seine Bewohner auf die bevorstehenden närrischen Tage und den Höhepunkt der Karnevals-Saison ein. Im bunt geschmückten Wintergarten wurde an diesem Nachmittag, ganz der Tradition folgend, den Frauen das Regiment überlassen. Etliche Krawatten der anwesenden Herren fielen den Scheren zum Opfer, welche die Bewohnerinnen und Mitarbeiterinnen im Gepäck hatten – unter anderem der Schlips von Hausleiter Sebastian Richnow. Zu Stimmungsmusik schunkelten die Bewohner und Mitarbeiter sich durch den Nachmittag und freuen sich nun auf einen ebenso ausgelassenen Rosenmontag.

Quelle: TLZ / 21.02.2020


Winterpause ist beendet 

Die Betreiber der Tannrodaer Burg bieten ab Freitag wieder regelmäßige Öffnungszeiten ihres „Gastraum Heinrich“ an.

Die Tannrodaer Burg beendet am Freitag ihre Winterpause. Foto: Jens Lehnert

Mit neuen Öffnungszeiten und einem neuen Koch kehrt der „Gastraum Heinrich“ auf Schloss Tannroda am Freitag und Samstag, 7./8. Februar, aus der Winterpause zurück. Das Betreiber-Ehepaar Antje und Thomas Bähr hat einen original böhmischen Koch unter Vertrag genommen, der künftig jeden Freitag und Samstag 14 bis 21 Uhr am Herd steht. Sonntags ist jeweils von 12 bis 18 Uhr ein Kaffee-/Kuchen-Klön- und Terrassentag vorgesehen. Mittwochs ab 18 Uhr ist ein moderierter Stammtisch für die Tannrodaer im Angebot, donnerstags kommen hin und wieder Kleinkunst-Angebote hinzu, das erste am 27. Februar mit Weltmusik von „Con Lobo“ aus Jena. Montags und dienstags sind Schließtage. 

Quelle: TLZ / 04.02.2020


Ortsteilratssitzung

 

Am Mittwoch, den 05.02.20 findet um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Tannroda die nächste Ortsteilratssitzung statt.

Tagesordnung:

1. Vorbereitung Frühjahrsputz 2020

2. Allgemeine Fragen zum Ort

3. Sonstiges

Die Sitzung ist öffentlich und jeder Bürger kann daran teilnehmen.

 

Mit freundlichen Grüßen Günter Schmieder, Ortsteilbürgermeister


Ein unauffälliger Global Player aus Tannroda

Ministerpräsident Bodo Ramelow lobte beim Besuch der Edelstahlbau Tannroda GmbH das Hightech-Unternehmen mit 28 Mitarbeitern.

Geschäftsführer Rico Weinert (2. v. l.) und Gesellschafter Peter von Jungenfeld zeigten Bodo Ramelow das Hightech-Unternehmen EST. Foto: Michael Grübner

Mit einer Live-Schaltung zur „Lounges“-Messe für Reinraum-Konzepte in Karlsruhe verblüfften die Verantwortlichen der Firma Edelstahlbau Tannroda (EST) den Thüringer Ministerpräsidenten. Bodo Ramelow (Die Linke) bekam so per Skype nicht nur einen mobilen Produktionsbehälter für die Pharma-Industrie in Aktion zu sehen. Sondern auch die weltweit einzigartige Funktion, dass die Kunden über ein cloudbasiertes System in Echtzeit sehen können, was in ihrer Anlage gerade passiert – etwa welche Flüssigkeitsmenge sich darin befindet oder mit welcher Umdrehungszahl die Rotation läuft. Ramelow zeigte sich beeindruckt und fühlte sich in seiner Grundüberzeugung bestätigt: „Oftmals glaubt mir keiner, wenn ich erzähle, was hier in Thüringen im Hightech-Bereich passiert. Darin sehe ich die Zukunft: Forschung und Entwicklung in den Bereichen, die wir können.“ EST hat das Monitoring-System für seine mobilen Pharma-Anlagen zusammen mit dem Ilmenauer Sensorik-Spezialisten Kompass GmbH entwickelt, „in wahnsinnigem Tempo“, wie deren mit anwesender Chef Olaf Mollenhauer schilderte. „Drei Monate von der Idee zum Prototypen.“ Wobei ihn am meisten beeindruckt habe, so der Ilmenauer, „dass ein Unternehmen dieser Größe sich der Digitalisierung stellt“. Denn EST hat mit aktuell 28 Mitarbeitern (davon vier Azubis) eine überschaubare Größe und will diese nicht wesentlich erweitern. Den größten Teil des Teams bilden zwölf Schweißer, hoch qualifiziert mit mehr als 30 Zertifikaten. Öffentlich tritt der Betrieb eher selten in Erscheinung. Auf dem Gelände an der Bundesstraße, direkt gegenüber vom Tannrodaer Bahnhof, gründeten Landwirte der Region im Jahr 1891 eine Molkereigenossenschaft, die zu DDR-Zeiten Teil des Milchkombinates Erfurt wurde. 1991 ging der Betrieb an die Mack-Gruppe, einen Spezialisten für Zerspanungstechnologie. 2003 kaufte ihn die Familie des Freiherrn von Jungenfeld und hat den Umsatz seitdem fast verdreifacht. Ihren meisten Umsatz macht die Firma mit Anlagen für die pharmazeutische Industrie, Einzelstücke oder Kleinstserien exakt nach den Wünschen des Kunden. Sie produziert aber auch hochpräzise Messkörper und exportiert sie weltweit. Für das Geschäftsfeld „Dokumenten-Erhalt“ gibt es einen prominenten lokalen Kunden: Für die Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek der Klassik-Stiftung Weimar war deren Abteilungsleiter Bestandserhaltung/Sondersammlungen vor Ort und zeigte Bodo Ramelow ein vom Brand 2004 beschädigtes und mit Tannrodaer Technik restauriertes Buch, „Naturgeschichte der vierfüßigen Tiere“ von 1783, unter anderem hatte Goethe sich das Werk damals ausgeliehen. Unter anderem mit „Anfasergeräten“, die das Material schwer beschädigter Seiten ergänzen und diese wieder normal nutzbar machen, hat die Restaurationswerkstatt der Stiftung in Legefeld seit 2008 bereits 900.000 Buchseiten restauriert.

Quelle: Michael Grübner / TA / 30.01.2020 


Pressemitteilung

Bad Berka, im Januar 2020

„Köstlicher“ Besuch im AZURIT Seniorenzentrum Tannroda

Sternekoch Herbert Frauenberger zu Gast in der Senioreneinrichtung

  

Fotos: Sebastian Richnow

Die Bewohnerinnen und Bewohner des AZURIT Seniorenzentrums Tannroda in Bad Berka konnten sich kürzlich über ein ganz besonderes Highlight freuen: Eine Buchlesung der etwas anderen Art mit Herbert Frauenberger, Fernsehkoch und Sachbuchautor. Der Kulturverein hatte eingeladen und Bewohner sowie Gäste genossen einen wunderschönen Abend im bis auf den letzten Platz gefüllten Wintergarten der attraktiven Einrichtung. Herbert Frauenberger belustigte, verköstigte und begeisterte alle Anwesenden mit schmackhaften Kostproben, amüsanten Anekdoten und Wetterweisheiten aus seinem neuen Buch "Die Wetterküche". Zusätzlich gab Frauenberger gemeinsam mit Andreas Koch, Sänger am Nationaltheater Weimar, musikalisch etwas zum Besten. Ein rundum gelungenes Programm. „Ich freue mich immer wieder, wenn wir mit dem Kulturverein Veranstaltungen für den Ort auf die Beine stellen können“, so Sebastian Richnow, Hausleiter der AZURIT Senioreneinrichtung in Bad Berka in seiner Begrüßungsansprache. Am Ende der Veranstaltung sprach Sternekoch Frauenberger seinen Dank aus für die schöne Kulisse und die Herzlichkeit, mit der er durch die Gäste und das Team des AZURIT Seniorenzentrums Tannroda empfangen wurde. "So etwas gibt es nur noch im ländlichen Raum" so Frauenberger. Er ließ vernehmen, dass er noch mehr Bücher in seinem Repertoire hat und bei solch angenehmer Stimmung gerne wieder kommt.

Ansprechpartner:
AZURIT Seniorenzentrum Tannroda
Hausleitung Sebastian Richnow
Schulstraße 3 | 99483 Bad Berka
Telefon: 036450 842-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.azurit-gruppe.de        

Feuer in alter Sophienheilstätte bei Bad Berka beschäftigt Wehren

Feuerwehrleute aus Bad Berka, Blankenhain und Mellingen wurden am Abend alarmiert, nachdem ein Brand in der ehemaligen Sophienheilstätte bei München entdeckt wurde. Gegen 20.03 Uhr ging der Alarm ein und rief die Freiwilligen aus der Kurstadt und aus ihren Ortsteilen zum Einsatz. Die freiwilligen Feuerwehren aus Blankenhain und Mellingen wurden schon wegen der schwierigen Löschwassersituation unmittelbar nachalarmiert. Weil das Gebäude, in dem es bereits fast auf den Tag genau im Februar 2016 schon brannte, mit Unmengen an Unrat vermüllt war, war es anfangs schwierig die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Wegen der Holzdecken im Objekt konnte sich das Feuer bis unters Dach fressen. Ein Innenangriff war so unmöglich. So kämpften die Floriansjünger von mehreren Seiten im Außenangriff und von zwei Drehleitern aus. Ein Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge aus Blankenhain und Mellingen zwischen dem Einsatzort und dem Tannrodaer Marktplatz wurde eingerichtet. Bei Temperaturen um -5 Grad Celsius gefror das Löschwasser zum Teil auf dem Boden und bildete teils gefährliche Rutschpisten, die mit Bindemittel abgestumpft werden mussten. Der Winterdienst der Stadt Bad Berka wurde zudem besetzt und streute die Strecke hinauf zum Gelände der ehemaligen Lungenheilstätte ab, denn im Pendelverkehr der Tanklöschfahrzeuge verloren diese immer wieder Wasser, was nicht ungewöhnlich ist. Gegen 22.30 Uhr war das Feuer endlich unter Kontrolle. Der langersehnte Feierabend aber war noch lange nicht in Sicht. Abgesichert wurde der Einsatz durch die Schnelleinsatzgruppe der Malteser Weimarer Land. Wie es zu dem Feuer kam muss jetzt die Polizei klären, die ebenfalls vor Ort war. Für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren ist das Jahr 2020 bisher sehr ereignisreich. So mussten die Blankenhainer bereits zum neunten Einsatz, darunter auch der schwere Wohnhausbrand in Neusaalborn vor einer Woche (wir berichteten), zu dem unter anderem auch die Bad Berkaer tatkräftig unterstützen.

Quelle: thueringen-112.de / 24.01.2020


Bad Berkas Kehrgebühr auf dem Prüfstand

Die Bürgerinitiative „Pro Bad Berka“ sieht städtische Mehreinnahmen bei der Straßenreinigung und hofft auf Kostensenkung für die Bürger.

 

Mit den Kosten der Straßenreinigung hat sich der Stadtrat von Bad Berka beschäftigt. Foto: Roland Obst

Die Stadt Bad Berka stellt ihre Straßenreinigungsgebühren auf den Prüfstand. Der Stadtrat folgte in dieser Woche einem Antrag der Bürgerinitiative „Pro Bad Berka“, die 2017 zuletzt geänderten Gebühren im Laufe dieses Jahres neu kalkulieren zu lassen. Mit der jüngsten Satzungsänderung waren die Kehrgebühren um immerhin 92 Prozent angehoben worden, ließ der Antragsteller Revue passieren. Seinerzeit folgten zahlreiche Widersprüche der betroffenen Anlieger, die die Erhöhung für überzogen hielten. Nach Ende des Kalkulationszeitraumes habe die Stadt aus den Einnahmen einen deutlichen Überschuss erzielt, was jedoch nicht Zweck einer städtischen Gebühr sei, betonte die BI. Auch die Kommunalaufsicht habe in ihrer Würdigung der Bad Berkaer Haushaltssatzung für 2020 auf diese Mehreinnahme hingewiesen. Zur Erläuterung führte die Bürgerinitiative das Ergebnis der Bad Berkaer Jahresrechnung für 2018 an. Hier seien Einnahmen aus der Straßenreinigungsgebühr in Höhe von rund 117.800 Euro aufgeführt. Die Höhe der Ausgaben für diese Dienstleistung beliefen sich aber nur auf etwa 76.670 Euro. „Pro Bad Berka“ gehe deshalb davon aus, dass die Überarbeitung der Gebühren nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen wie nach den Anforderungen des Kommunalabgabengesetzes für die Bürger eine Kostensenkung mit sich bringt. Bad Berkas Bürgermeister Michael Jahn (CDU) ist sich in dieser Sache allerdings keineswegs sicher. „Ich befürchte eher, dass die Neukalkulation mit einer erneuten Gebührenerhöhung einher gehen wird“, so Jahn. Um das unabhängig beurteilen zu lassen – und auch, weil die Stadt personell nicht die Kraft dazu habe, solle ein externes Unternehmen mit der Kalkulation betraut werden. Bis April, so wie es die BI zunächst beantragte, sei das indes nicht zu leisten. Das neue Zahlenwerk solle nun spätestens bis zum Jahresende vorliegen. Dass die Stadt Bad Berka 2018 mehr haushaltswirksame Einnahmen aus der Straßenreinigung erzielte als sie dafür in jenem Jahr ausgab, habe zeitliche Gründe, betonte Jahn. Die Bescheide auf Basis der 2017 verabschiedeten und seither gültigen Gebührensatzung verschickte die Stadt erst 2018. Im damaligen Jahresabschluss wurden deshalb neben den Gebühren, die im laufenden Jahr fällig waren, auch solche Einnahmen ausgewiesen, für die die Leistungen bereits 2017 erbracht wurden. Die Ausgaben hingegen wurden nur für das aktuelle Jahr dagegen gestellt. Deshalb, so der Bürgermeister, sei der Überschuss lediglich ein vermeintlicher. Um den latenten Vorwurf zu entkräften, dass die Stadt mit der Straßenreinigung Geld verdiene, sei eine Neuberechnung der Gebühr ein probates Mittel, pflichtete Jahn bei. Allerdings gab er auch zu bedenken, dass derzeit in der Stadt Gebührensatzungen wirksam seien, die einer noch dringenderen Neukalkulation bedürften.

Quelle: Jens Lehnert / TLZ / 22.01.2020 


Brand in Tannroda

Auf einem abgelegenen Grundstück in Tannroda geriet gestern Abend ein Metallcontainer mit Hausrat in Brand. Nach Angaben der Polizei, konnte der Grundstückseigentümer den Brand selbstständig löschen. Es entstand lediglich geringer Sachschaden an dem Container. Nachdem der 35-jährige Bewohner ein aufgebrochenes Tor zum Grundstück feststellte, informierte er die Polizei über den Vorfall.

Quelle: Redaktion / TLZ / 22.01.2020 


Pressemitteilung                                                                                                        Bad Berka, im Januar 2020                                  

Künstlerin Barbara Steinmann präsentiert ihre Werke im AZURIT Seniorenzentrum Tannroda in Bad Berka

Ausstellung kann bis Mitte Juni 2020 besichtigt werden  

Bereits seit dem vergangenen Jahr finden interessante Kunstausstellungen im AZURIT Seniorenzentrum Tannroda in Bad Berka statt. Seit Montag, den 20. Januar 2020 können nun die beeindruckenden Werke der Künstlerin Barbara Steinmann bestaunt werden. „Die Mutter der talentierten Künstlerin lebte lange Zeit in unserer Einrichtung und noch heute besucht uns Barbara Steinmann regelmäßig“, erklärt Sebastian Richnow, Hausleiter der AZURIT Einrichtung. „Wir freuen uns daher sehr, ihre Kunstwerke aktuell ausstellen zu können.“

Die in Beeskow a.d. Spree geboren Künstlerin wuchs in der Abgeschiedenheit einer Lungenheilstätte in der Lausitz auf und malt bereits seit ihrer Kindheit. Im Alter von 20 Jahren übersiedelte sie in das thüringische Bad Berka und besuchte seit 1980 verschiedene Malkurse, unter anderem bei Horst Jährling und Adolf Krause. Bei Gerhard Wendenhorst entdeckte sie ihr Liebe zur Aquarell Malerei. Unter der Leitung der Jenaer Malerin Rita Müller begann sie anschließend sich mit Acrylfarben zu beschäftigen. Später dann auch mit Gipsbinden und dem modellieren von Spachtelmasse.

„Wir haben uns im vergangenen Jahr bewusst dazu entschieden, diverse Ausstellungen in unserem Seniorenzentrum zu präsentieren. Ziel ist es zum einen die Einrichtung so für die interessierte Öffentlichkeit zu öffnen und zum anderen unseren Bewohnern noch mehr soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Zudem ist so eine schöne Abwechslung im Heimalltag gegeben“, erklärt Sebastian Richnow.

Aus all ihren Werken stellt Barbara Steinmann im AZURIT Seniorenzentrum Tannroda aktuell eine bunte Mischung aus, die noch bis Mitte Juni bestaunt werden kann. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie alle Kunstliebhaber sind herzlich eingeladen sich selbst ein Bild von der Ausstellung zu machen. Der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Ansprechpartner:
AZURIT Seniorenzentrum Tannroda
Hausleitung Sebastian Richnow
Schulstraße 3 | 99483 Bad Berka
Telefon: 036450 842-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.azurit-gruppe.de                                                    

Festessen und fröhliche Klänge im Azurit Tannroda

Die Bewohner und das Team des Azurit-Seniorenzentrums Tannroda begrüßten das neue Jahr mit Sektempfang und Brunch.

Der Apoldaer Solokünstler Tino Bach brachte die Neujahrsbrunch-Besucher in Tannroda zum Mitschunkeln und -klatschen. Foto: Sebastian Richnow

Mit einem Sektempfang und anschließendem Brunch begrüßte das Azurit-Seniorenzentrum in Tannroda am Sonntag das neue Jahr. Hausleiter Sebastian Richnow hieß nicht nur die Bewohner in der gemütlichen Runde willkommen, sondern auch Angehörige sowie Mitarbeiter und Freunde des Hauses. Unter anderem gaben Ortsteilbürgermeister Günther Schmieder und der ehemalige Hausleiter Siegmar Rommeiß dem Anlass die Ehre.

Richnow umriss in einer kurzen Ansprache die Vorhaben im Seniorenzentrum für 2020, wünschte allen Bewohnern und Gästen viel Glück und Gesundheit. Es folgte das zu diesem Anlass traditionelle Festessen: Das hauseigene Catering-Team hatte einmal mehr keine Mühen gescheut. Ein Buffet mit einer beeindruckenden Auswahl an kalten und warmen Spezialitäten ließ keine Wünsche offen.

Für die musikalische Untermalung sorgte der Apoldaer Sänger, Geiger und Alleinunterhalter Tino Bach. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Besucher zu schunkeln und mitzuklatschen begannen. Bis zum Schluss blieb die Stimmung hervorragend. „Immer wieder schön, wenn eine solche Veranstaltung so viel positiven Zuspruch erfährt“, strahlte Hausleiter Richnow. „Vor allem unseren Mitarbeitern bin ich für die fantastische Organisation ein riesiges Dankeschön schuldig.“

Quelle: TLZ / 14.01.2020 


Am Mittwoch den 22.01.2020 lädt das AZURIT Seniorenzentrum Tannroda zu einem Multimediavortrag von Harald Lasch ein. Herr Lasch hat in den letzten 10 Jahren schon mehrere Radreisen durch Asien unternommen und dabei viele Eindrücke gewinnen können. Zu dem Besuch in Tannroda erzählt er im 4. Teil von der Radreise von Jangtse zum Baikal , natürlich mit vielen Bildern untermalt. Wir laden alle Interessierten zu diesem Vortrag sowie Kaffee und Kuchen ein. Kosten entstehen keine. Der Vortrag beginnt 14:30 Uhr.

Wer teilnehmen möchte, kann sich gerne unter der 0364508420 oder direkt in der Verwaltung des Seniorenheims anmelden.

Mit freundlichen Grüßen , Sebastian Richnow , Hausleitung

Unter dem Menüpunkt Veranstaltungen findet man den Flyer.



Ab sofort ist der Abfallplan 2020 online.